Mail                    Bloglovin                    Google Follow                    Instagram

Dienstag, 19. April 2016

Greta auf dem Mint & Berry Flowermarket


 Ich mag Blumen und ich mag Sonntage,
die Eingebung zum Mint & Berry Flowermarket zu gehen war also nicht so ganz verrückt. 
Also trottete ich gegen 14 Uhr zur U-Bahn und fuhr gen Kreuzberg. Schon an der Haltestelle Schlesisches Tor kamen mir die ersten (gut angezogenen) Frauen mit Blumensträußen in der Größe eines Neugeborenen entgegen, also ließen ich und meine 2-köpfige Begleitung (Es waren zwei Freundinnen, nicht eine mit zwei Köpfen) uns schnell mit der Horde an stylischen Frauen um die 20 Richtung Heeresbäckerei treiben. Dort fanden wir dann auch schon ne ordentliche Schlange vor, die allerdings Recht bewegt war, weshalb wir höchstens 10 Minuten später drin, beziehungsweise draußen waren. Der erste Teil des Marktes befand sich nämlich draußen, die Menge zog uns allerdings erstmal nach drinnen. Dort war es Menschen-Mengen-mäßig deutlich angenehmer und wir verschafften uns einen groben Überblick. Blumen, Essen mit Blumen und die neue Mint&Berry Kollektion. Wie entsprungen aus einem 20k-Instagram-Feed.
Raus geschwemmt dann nochmal, Blumen, Essen mit Blumen und Fotoautomat mit Blumen. Alles ganz dolle schön und ein Träumchen für alle Rosy-Blogger out there. Zurück nach drinnen, die Lage verschlechtert sich, mehr Menschen, Drängeln, Trennung von den Begleitungen. Überforderte Greta. 
Zu viele Menschen, zu viele Snapchatter, zu viele schöne Blumen, alles zu viel. (Anm. d. Redaktion: Greta ist eine sehr unbelastbare Person. Für belastbare Personen waren das alles luftig verteilte, coole Leute in einer riesen Halle)  
 Und dann sind da auch noch Nike Jane und Sarah Jane von Jane Wayne. Peinliche "Ich-muss-sie-anstarren"-Trance gemischt mit noch peinlicher "Ich-will-sie-ansprechen-aber-ich-trau-mich-nicht"-Attitude. 
Raaauuuusss da !

Im nächsten Café Platz genommen, erstmal erschöpft zusammenbrechen. (Ich neige zum Drama.) Keine Blumen gekauft, kein Essen gekauft, nichts gekauft. Aber es war schön. Mir ein bisschen zu schön. Alles zu perfekt pastell-farben und zu Instagram und zu glitschig. Ich will mehr Diversität und mehr Imperfektion und ich will das nicht alles so gut zusammen passt. 

Also ab nach Hause und auf dem Weg noch am Späti am Halleschen Tor für 2 Euro pro Bund Gerbera gekauft. Ganz entspannt und nur ich und der Verkäufer im ganzen Laden. Merkt ja doch keiner.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen